Suche
  • Wählen Sie 0351/8384653 zur Aufnahme ins Frauenhaus rund um die Uhr.
  • Wählen Sie 0351/79552205 zur Beratung gegen häusliche Gewalt.
Suche Menü

Formen häuslicher Gewalt

Häusliche Gewalt umfasst alle Gewalthandlungen zwischen Erwachsenen Menschen in Familie oder Partnerschaft, unabhängig von einem gemeinsamen oder getrennten Wohnsitz.

1. Körperliche Gewalt
richtet sich gegen die körperliche Unversehrtheit eines anderen Menschen. Dazu zählen Stoßen, Boxen, Würgen, Ohrfeigen, Treten, mit Gegenständen werfen, das Überschütten mit Flüssigkeiten, an den Haaren ziehen, festes Zupacken, Schlagen, mit Zigaretten verbrennen, mit dem Kopf gegen die Wand schlagen, Angriffe mit einem Gegenstand (Messer, Gürtel etc.) bis hin zu Mordversuch oder Mord.

2. Psychische Gewalt
beinhaltet ein breites Spektrum von Handlungsweisen, die alle dem Ziel dienen, das Selbstwertgefühl der / des Betroffenen zu beeinträchtigen. Dazu gehören Beleidigung und Demütigung, Verleumdung, Herabminderung, Missachtung, Schweigen, Abwertung, Eifersucht, Herunterspielen ausgeübter körperlicher Gewalt, Schreien, Kontrolle von sozialen Kontakten zu Freunden, Familie und Arbeitskollegen, soziale Isolation oder das Zerstören wertvoller persönlicher Dinge.

3. Sexualisierte Gewalt
sind alle sexuellen Handlungen, die gegen den Willen der / des Betroffenen geschehen. Zu sexueller Gewalt zählen Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, sexuelle Belästigung sowie alle Formen sexueller Bedrohung. Sexualisierte Gewalt stellt einen massiven Gewaltakt sowohl gegen die physische als auch die seelische Integrität der / des Betroffenen dar.

4. Ökonomische Gewalt
dient der finanziellen Abhängigkeit der / des Betroffenen vom Partner / der Partnerin. Der Zugang zum Geld wird verweigert bzw. Geld wird zugeteilt oder auch als Mittel zur Belohnung und Bestrafung eingesetzt.

5.Soziale Gewalt
grenzt Betroffene von der jeweiligen Umwelt ab, in dem der Kontakt zu Verwandten, Freunden und
Bekannten, sowie Frieizeitaktivitäten unterbunden oder verboten werden.

6. Belästigung und Nachstellung (Stalking)
sind häufige und unerwünschte Anrufe, SMS, Briefe, Emails, Faxe, unerwünschte Bestellungen auf den Namen der / des Betroffenen, ständiges Beobachten und Verfolgen, anhaltende Beschimpfung und Bedrohung, Hinterlassen unerwünschter Nachrichten oder die Kontaktaufnahme über Dritte. Diese Form der Gewalt wird häufig von Ex-Partner/innen ausgeübt, welche die Trennung nicht akzeptieren wollen.

Die verschiedenen Gewaltformen gehen ineinander über und werden selten isoliert voneinander ausgeübt.